Sozialassistent/-in mit Schwerpunkt Heilerziehung (BFH)

Aufnahmevoraussetzungen

Um die Ausbildung zum staatlich geprüften Sozialassistenten/zur staatlich geprüften Sozialassistentin mit dem Schwerpunkt Heilerziehung am Berufskolleg in Olsberg beginnen zu können, müssen Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • mindestens einen Hauptschulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss
  • vollständige Bewerbung mit Bewerbungsschreiben, Lebenslauf mit Lichtbild, Kopie des Halbjahreszeugnis bzw. Abschlusszeugnis
  • nach Bestätigung der Aufnahme ein eintragungsfreies, erweitertes polizeiliches Führungszeugnis
  • ein ausgeprägtes Interesse für die berufliche Tätigkeit mit Menschen mit Behinderung

Kurzbeschreibung

Haben Sie Freude an der Arbeit mit Menschen mit Behinderung? Möchten Sie sich am Berufskolleg in Olsberg sozialpädagogisch und sozialpflegerisch ausbilden lassen? Können Sie sich vorstellen in der assistierenden Begleitung, Beratung, Förderung und Pflege von Menschen mit Behinderung mitzuwirken? Möchten Sie mehr Fachwissen über geistige, körperliche und seelische Sinnes- und Lernbehinderungen erwerben und in enger Kooperation mit anderen Fachdiensten Menschen mit Behinderung in ihrem Streben nach größtmöglicher Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft unterstützen? Sind Sie bereit bei der Planung, Durchführung und Dokumentation pädagogisch-pflegerischer Prozesse mitzuwirken?

Wenn Sie alle diese Fragen mit ja beantworten, dann ist die zweijährige fachpraktische und fachtheoretische Ausbildung zum staatlich geprüften Sozialassistenten/zur staatlich geprüften Sozialassistentin mit dem Schwerpunkt Heilerziehung genau die richtige Wahl.

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erhalten Sie ein Berufsabschluss-zeugnis zum "Staatlich geprüften Sozialassistenten bzw. zur Staatlich geprüften Sozialassistentin, Schwerpunkt Heilerziehung", und die Fachoberschulreife (mit der Möglichkeit des Qualifikationsvermerks für den Besuch der gymnasialen Oberstufe).

Sozialassistent
Inklusion

Praktika und Stundentafel

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Strukturierung der Praktika und der Stundentafel im Bildungsgang.

Strukturierung der Praktika

In Ihrer zweijährigen Ausbildung ist eine 16-wöchige Praxis in den verschiedenen Praxisfeldern - Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Bildung - der Behindertenhilfe integriert.

Mögliche Praxiseinrichtungen sind:

  • Wohn- und Pflegeheime für Menschen mit Behinderung
  • Vorsorge- und Rehabilitationskliniken
  • heilpädagogische Kinder- und Tageseinrichtungen oder
  • ambulante soziale Dienste

An das vierwöchige Blockpraktikum in der Unter- und in der Oberstufe schließt sich eine Praxisphase in Teilzeit an. Die Praxis außerhalb der Schule ist ein maßgeblicher Lernort für die Lernenden und nimmt in der gesamten Ausbildung am Berufskolleg in Olsberg einen besonderen Stellenwert ein.

Stundentafel

Damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, was im Schulunterricht inhaltlich auf Sie zu kommt, erhalten Sie hier eine kurze Darstellung der drei bereichsspezifischen Fächer des berufsbezogenen Lernbereichs:

  • Das Fach „Heilerziehung und Soziales“ befasst sich vor allem mit sozialen, psychologischen, sonderpädagogischen und pädagogischen Gesichtspunkten
  • Das Fach „Gesundheitsförderung und Pflege“ befasst sich mit den verschiedenen Aspekten aus der Biologie und Gesundheitslehre (z.B. Krankheiten, Ernährung, Hygiene), Pflege und Psychiatrie.
  • Das Fach „Arbeitsorganisation und Recht“ befasst sich vor allem mit berufskundlichen, rechtlichen und zielgruppenspezifischen Rahmenbedingungen im Tätigkeitsbereich eines Sozialassistenten mit Schwerpunkt Heilerziehung.
Pflege
Berufsbezogener Lernbereich Jahrgangsstufe 11 Jahrgangsstufe 12

Heilerziehung und Soziales

320-360 320-360

Gesundheitsförderung und Pflege

320-360 320-360

Arbeitsorganisation und Recht

80 80




Mathematik

80-120 80-120

Englisch

80-120 80-120
Berufsübergreifende Lernbereiche Jahrgangsstufe 11 Jahrgangsstufe 12

Deutsch/Kommunikation

80-120 80-120

Religionslehre

40-80 40-80

Sport/Gesundheitsförderung

40-80 40-80

Politik/Gesellschaftslehre

40-80 40-80
Differenzierungsbereich Jahrgangsstufe 11 Jahrgangsstufe 12

Arbeits- und Sozialtraining

40-280 40-280

Perspektiven

Der erfolgreiche Abschluss eröffnet im Fachbereich Sozialwesen, in Verbindung mit dem mittleren Schulabschluss, den Besuch der entsprechenden Bildungsgänge der Fachschule. Dort kann sich zum Beispiel ein Staatlich geprüfter Sozialassistent zum Heilerziehungspfleger weiterbilden. Sie können aber auch unmittelbar in das zweite Jahr der Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen einsteigen. Dort kann ein Berufsabschluss nach Landesrecht und die Fachhochschulreife erworben werden.

Die integrierten Theorie- und Praxisanteile während Ihrer Ausbildung am BKO ermöglichen Ihnen jedoch auch einen unmittelbaren Einstieg in die Erwerbstätigkeit.

Ansprechpartner

Für eine persönliche Beratung vereinbaren Sie doch einfach einen Termin mit unserem Bildungsgangverantwortlichen:

Klemens Kienz

0291 94-5200

kkienz@berufskolleg-olsberg.de

Aktivitäten & Besonderheiten

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen